umwelt

Guten Appetit Europa – Fischfangsklaverei und Umweltzerstörung

Dr. Alexander von Paleske –1.10. 2010 — Frisch auf den Tisch, oder: wie gut dass kaum jemand weiss, was an einigen Fischen klebt, die auf dem europäischen Esstisch landen:
Es ist nicht selten:

– Schweiß der Sklaverei–änhnlichen Schufterei auf rostigen Fangschiffen

– Zerstörung des Meeres-Ökosystems durch engste Fangnetze,

– Zerstörung der Korallenriffe

– Zerstörung von Fischfang-Einkommensquellen der lokalen Fischer

– Hunger durch Zerstörung einer wichtigen Nahrungsquelle

Was die Umweltorganisation Environmental Justice Foundation http://ejfoundation.org/
herausfand, kann mehr als nur den Appetit verderben.

Vor den Küsten Afrikas, insbesondere Westafrikas breitet sich eine neue Pest aus: die Piratenfischerei.

Registriert sind diese bis zu 40Jahre alten Fischfangschiffe, besser als Seelenverkäufer zu bezeichnen, in Ländern wie Südkorea, Vietnam etc ., und fahren nicht selten ohne die üblichen Sicherheitsvorkehrungen.


Rostige Seelenverkäufer und Leerfischer

Täuschung und Sklaverei
Die offiziellen Reeder sind meistens dubiose Briefkastenfirmen , die den wahren Eigentümer verschleiern sollen, um damit jegliche Strafverfolgung unmöglich zu machen.

Die Schiffsbesatzungen stammen fast ausschließlich aus Dritte Welt Ländern, und müssen oftmals bis zu 18 Stunden am Stück schuften, bei Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius. Und sind noch erbärmlichen Gestank ausgesetzt , beäugt von jeder Menge Kakerlaken.


Moderne Sklavenarbeit

Die Besatzungen dieser Fischpiraten-Trawler werden oftmals nicht in Geld, sondern in Fisch entlohnt..
.
Diese Fischereipiraten benutzen engmaschige Netze, die am Meeresboden schleifen, dadurch Zerstörungen an Korallenriff anrichten, und alles fischen, was sich im Wasser bewegt, sodass 80% des Fangs anschließend wieder über Bord geht – tot versteht sich – zu Tierfutter verarbeitet wird, oder die Besatzungen werden mit kleineren Booten an Land geschickt um dort Fisch zu verkaufen, der ungeeignet für den Export nach Europa ist.

Das Resultat: Leerfischen und Zerstörung des Ökosystems. Außerdem wird den lokalen Küstenfischern dadurch die Existenzgrundlage entzogen.

Anlaufstelle für diese Raubfischer zum Export nach Europa und Importhafen ist Las Palmas / Kanarische Inseln.

Die meisten Länder Westafrikas, deren Küsten so leergefischt werden, haben nicht die nötigen Resourcen, um diesem Treiben einen Riegel vorzuschieben.

Ein Gedanke zu “Guten Appetit Europa – Fischfangsklaverei und Umweltzerstörung

Schreibe eine Antwort zu Christian | Outdoor-Cooking-Blog Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s