SATIRE

Thilo Sarrazin: Warmwasserduschen und die Bundesbank-Schrottmillionen

Dr. Alexander von Paleske —- 2.4. 2011 — Folgende Mail landete heute in meiner Mailbox:

Thilo Sarrazin
Deutschlanderneuerungsirrpfad 1
Berlin

Guten Morgen Deutschland,

verschiedene Presseveröffentlichungen veranlassen mich, wieder eine Meldung an das Deutsche Volk abzusetzen, um es gegen Abschaffung und Fehlinformationen zu feien.

Wie aus Schrottgeld Millionen wurden
Diese Woche berichtete die Presse über ein Ganovenstück: Euro- Münzschrott, von der bundeseigenen Verwertungsgesellschaft VEBEG versteigert, landete in China und wurde dort in mühevoller Kleinarbeit wieder zusammengesetzt. Anschließend kam der verhübschte Schrott als komplette Münzen zurück und wurde bei meinem früheren Arbeitgeber, der Bundesbank, gegen Euro-Scheine eingetauscht. Als Transportmittel von und nach China wurde die Lufthansa bzw. deren Stewards/Stewardessen benutzt.

Wie ich bereits in meinem Schinken „Deutschland schafft sich ab“ ausführte, ist das die logische Konsequenz der Beschäftigung von immer mehr Ausländern bei unseren deutschen Firmen.

Ich bin überzeugt davon, dass die Transporttäter bei der Lufthansa ausschließlich der sogenannten Lufthansa-Beschäftigungs-Globalisierung zugerechnet werden müssen.

Die Süddeutsche Zeitung erdreistete sich nun zu behaupten, ich sei für den Bereich Münzwesen während meiner produktiven Phase bei der Bundesbank zuständig gewesen, sie mir insoweit offenbar versucht, eine Mitverantwortung zuzuschieben.

Ich bin für diesen nicht sehr attraktiven Bereich zwar auch mal zuständig gewesen. Ich muss aber klarstellen, dass ich nicht zum Schalterdienst eingeteilt war.

Außerdem war ich in dieser Zeit voll damit beschäftigt, meine Forschungen im Bereich der Deutschlandabschaffungsverhinderung zu vertiefen, die ich anschließend in meinem Abschaffungsschinken zu Papier brachte.

Meine Feinde behaupten nun, , dass es doch eine Gemeinsamkeit des SZ-Artikels und meiner Forschungsarbeit gebe: Der Artikel in der SZ hat den Titel: Wie aus Schrott Millionen wurden.
Mein Abschaffungsschinken aber hätte auch den Untertitel haben können: Wie ich mit (geistigem) Schrott Millionär werde.

Eine unglaubliche Frechheit.

Kaltduschen abgeschafft
Was mich zur Zeit besonders empört, und was ich als einen weiteren Schritt zur finanziellen Abschaffung Deutschlands sehe, ist die Gewährung von Warmwassergeld für Hartz-IV Empfänger.

Ich habe bereits mehrfach ausgeführt, dass Kaltwasserduschen insbesondere für Hartz IV- Empfänger äußerst gesund ist, und den Körper wieder fit macht für die Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess.

Die Änderung des Hartz IV Gesetzes vom 29.3. 2011 wonach nicht nur für die Zukunft – das ist schon schlimm genug – sondern auch nachträglich Warmwassergeld gewährt werden soll, ist geradezu lächerlich. Für die Vergangenheit kann ja wohl nicht noch geduscht werden.

Ich werde mich bald wieder zu Wort melden, um die politischen und gesellschaftlichen Fehlentwicklungen in Deutschland zu geißeln.

Deutschland, Gute Nacht !

Euer

– politisch-kaltduschender Pofi-Aufmischer,

– selbsternannter Integrationsfachmann,

– Sprecher der Obsthändler- und Kopftuch-Crisis Group,

– Hartz IV-Nahrungsmittelspezialist,

– Unterschicht-Heizungskosten-Spar-Consultant,

– Stammes-Intelligenz-Gen-Erstbeschreiber

– Gendatenbanker,

– Ex-Nebengleis-Bundesbanker,

– Berlin-Kaputtsparer

Thilo Sarrazin

E-Mail avpaleske@botsnet.bw

Mehr Satire zu Sarrazin
Das geistige Entsorgerquartett – Eine neue Show für das ZDF

Sarrazin: Deutschland, mein zweites Buch ist in Arbeit
Thilo Sarrazin: Gute Nacht Deutschland, ich bin wieder da und noch mehr
Sarrazin – Sag zum Abschied leise: EINEN RIESEN MEHR
Herbert Rechtslastig schreibt an BILD-Chefredakteur Kai Diekmann
Buchsensation des Jahres: Sarrazins Weisheiten oder: Deutschland durch die Brille eines politischen Kaltduschers
Herbert Rechtslastig schreibt an Thilo Sarrazin
Herbert Rechtslastig schreibt an SPD-Andrea Nahles
Thilo Sarrazin muss Bundesbankpräsident werden
Bundesbanker Thilo Sarrazin schreibt an Deutschkbanker Josef Ackermann
Post für Thilo Sarrazin