SATIRE

Brief an BND-Präsident Ernst Uhrlau: Klären Sie einen Skandal auf!

Dr. Alexander von Paleske 22.10. 2011

Herrn
Ernst Uhrlau
Bundesnachrichtendienst-Verwalter
und BND-Pro-Forma-Präsident
Vorläufige Zentrale des Bundesnachrichtendienstes
Reinhard Gehlen Strasse 1
Berlin

Sehr geehrter Herr Uhrlau,

bevor Sie in nicht allzu ferner Zeit in den hochverdienten Ruhestand gehen, darf ich Sie bitten, den Jörg Haider – Saddam Hussein-Besuchs-Skandal einer öffentlichen Aufklärung zuzuführen.

3. Todestag Jörg Haiders
Anlass ist, dass sich der Todestag des österreichischen Rechtsaussen, Ausländerfeindes und Bewunderers Hitlerscher Arbeitsmarktpolitik, der am 12.10.2008 tragischer Weise ums Leben kam, nun zum dritten Male jährte.

Das allein wäre ja kein Grund des Aufhebens, denn die Tage, als ihr erster Präsident, Reinhard Gehlen, noch viele Alt-Nazis in den BND bzw. den Vorgänger, die Organisation Gehlen, schleuste, und die vermutlich dort insgeheim noch Hitlers Geburtstag feierten, sind ja nun glücklicherweise vorbei.

Gerade deswegen sollte ihr Amt alles unternehmen, um richtig zu stellen, was ansonsten einen rechten Schatten auf Ihre hochverantwortungsvolle Tätigkeit werfen könnte:

Rechtsschattenbeseitigung
Hier geht es in erster Linie um den zweiten von insgesamt drei Trips des austrischen Rechtsaussen Jörg Haider zu dem irakischen Diktator Saddam Hussein im Jahre 2002, und zwar vom 2.5. bis 5.5.


Saddam Hussein – ….Haider war mein gern gesehener Gast. Screenshot: Dr. v. Paleske

Haider hatte von Iraks Diktator Saddam Hussein bei dieser Gelegenheit angeblich 7,5 Millionen US Dollar bekommen, um ein wenig Gegenpropaganda gegen die von damaligen US-Präsidenten G.W. Bush und seinem britischen Lakaien Tony Blair verbreiteten Lügen zu machen, im Irak würden sich Massenvernichtungswaffen befinden.Ausserdem vermutlich für die Parteikasse von Haiders damaliger Partei, der erheblich rechtslastigen FPÖ.


Lakai und Lügner: Britischer Ex-Premier Tony Blair – Screenshot: Dr. v. Paleske

Etwas Geld sei natürlich auch für ihn (Haider) selbst und seine Freunde bestimmt gewesen, woraus die austrische Kampfpresse die Lüge zimmerte, der enge Freund Haiders namens Gerald Mikscha habe das Geld kassiert und sei damit abgehauen.

Schlimmer noch, es wurde behauptet, dieser Haider-Nahost-Trip in einer gecharterten Privatmaschine sei vom BND über dessen Schlapphut in Österreich namens Klaus S. finanziert worden, und der damalige Aussenminister Joseph Martin (Joschka) Fischer habe sich persönlich um die Überflugrechte gekümmert.

So schrieb Jahre später die investigative österreichische Zeitschift Profil am 16.10. 2010:

.“…… ließ Klaus S. durchblicken, als es darum ging, Start-, Überflugs- und Landegenehmigungen für einen Privatjet zu besorgen, der Haiders Entourage von Klagenfurt nach Damaskus bringen sollte. Im Handumdrehen hatte S. alle Hindernisse aus dem Weg geräumt. Wie er das zuwege gebracht habe, fragte ihn damals einer der Haider-Getreuen. „Über Joschka Fischer“, habe die Antwort gelautet – also über den damaligen deutschen Vizekanzler und ­Außenminister.

Zwar trauen viele dem ehemaligen Putzgruppenmitglied, Sponti und zeitweise randalierenden Kleinbürger J.M. Fischer allerhand Schlechtigkeiten zu, aber das hier geht dann doch zu weit.

Eigenmächtig gehandelt?
Ihr Mann in Wien, Klaus S., hat vielleicht etwas eigenmächtig gehandelt?
Klaus S. war ja auch mit einer Schnüffel-Firma namens HCL in Salzburg verbandelt, ein Tarnunternehmen ihrer Organisation BND in Österreich, von dem die Österreicher aber nichts wussten (peinlich, peinlich), und erst die ganze Wahrheit erfuhren, als diese Residentur im Jahre 2004 in einem Bestechungs-Strafverfahren aufflog, wie der Stern seinerzeit zu berichten wusste, und 2006 dann in den Konkurs schlitterte.

Ehemalige Mitarbeiter der HCL bestätigten gegenüber der österreichischen Zeitschrift Profil, dass Klaus S. in direkter Verbindung zur Salzburger Spionage-Dependance des BND stand.

Die Österreicher waren alles andere als erfreut zu erfahren, dass die Deutschen diesseits der Grenze aktiv geworden waren, ohne um Genehmigung zu fragen

Aufgaben dieser „Detektei“ , die Dependancen in Moskau und Kapstadt hatte, waren angeblich die Beobachtung der Aktivitäten der russischen und italienischen Mafia, die Aufdeckung der Finanziers der südafrikanischen Regierungspartei ANC und der Terrorismus im Kosovo.

Ihre Agenten versuchten aber offenbar statt Schnüffeln und Abhorchen einfach durch angebliche Bestechung an Infos zu kommen, was eigentlich nur bei Exportunternehmen akzeptabel ist, zumal es sich bei dem angeblich Bestochenen um einen deutschen Polizisten handelte.

Der Stern schrieb::

schickte die Salzburger HCL um die 30 Leute in beinahe alle Himmelsrichtungen – zwecks Undercover-Recherche. Ausgestattet mit Zweigbüros in Moskau und Kapstadt interessierten sich die Salzburger Hilfsagenten für die Geschäfte der russischen und italienischen Mafia, die Finanziers der südafrikanischen Regierungspartei ANC und den Terrorismus im Kosovo. Dass der BND der Auftraggeber war, wussten die meisten HCL-Mitarbeiter freilich nicht.

Dabei bleiben drei Fragen
1. Weshalb musste eine BND-Detektei in Österreich eingesetzt werden, um z.B. die Finanziers des südafrikanischen ANC auszumachen, wenn dies unter anderem angeblich Waffenlieferanten wie die deutschen Firmen Thyssen und Ferrostaal waren?

2. Warum liessen Sie die Residentur des BND pleitegehen, obgleich die Wirtschafts-und Finanzkrise sich erst im Jahre 2008 ereignete?

3. Hat der BND sich indirekt sich in die Anglegenheiten Österreichs eingemischt, indem er den Transport von angeblichen Parteispenden für die FPÖ per Flugzeug aus dem Irak finanzierte?

Die Aufklärung des Skandals und persilmässige Reinwaschung des Grössten Deutschen Aussenministers aller Zeiten (GröDAAZ) Joseph Martin (Joschka) Fischer,sind nun wirklich vordringlich, und das sollte Ihnen umso leichter fallen, als Sie selbst zum Zeitpunkt der Skandalreise Haiders noch nicht Präsident des BND waren.

Im übrigen hoffe ich, dass Sie sich mittlerweile von BND-Schwerstarbeitern getrennt haben, die auch in diesem Skandal aufkreuzen: Die für die Residentur HCL zuständigen Führungsoffiziere Wilhelm S. und Oliver T. vom Referat „Illegale Kapitaltransfers“ der Abteilung 5 des BND.
Diese „BND-Amateure“ hatten seinerzeit in offenbar dilettantischer Weise versucht, mit dem aus dem Clearstream-Skandal bekannten Ernest Backes ins Geschäft und an die angeblichen Geldwäscheunterlagen der Firma Cedel (heute Deutsche Börse Tochter Clearstream) zu kommen.

MfG

Dr. Alexander von Paleske
Leitender Arzt
Bulawayo/Simbabwe
Ex-Rechtsanwalt beim Landgericht Frankfurt (M)

Mehr Ernst Uhrlau-Satire:
BND-Chef Ernst Uhrlau schreibt an Bundeskanzlerin Angela Merkel

…und zu Haider
linkMuammar el Gaddafi: Jetzt rede ich zum Thema „Jörg Haider und die Euro-Millionen“

Mehr Satire zum GröDAAZ Fischer
Trauert Ex-Aussenminister Joseph Martin (Joschka) Fischer um Gaddafi?
Joschka und Herr Fischer, Regie: Pepe Danquart – Ein deutsches Film-Märchen
Professor J. Fischer: Jetzt rechne ich mit Gasprom Schröder ab
Professor J. Fischers Vorlesung – oder: politischer Opportunismus führt zum Erfolg
Joschka Fischer schreibt an ZEIT-Editor Dr. Theo Sommer

Zu Ferrostaal und dem Waffenskandal in Südafrika (keine Satire)
Deutsche Firma Ferrostaal, Waffenexporte nach Südafrika und steuerabzugsfähige Millionen- Schmiergeldzahlungen
Deutschland, Südafrika und ein Waffenskandal ohne Ende
Südafrika – Auf dem Weg in eine Bananenrepublik?

Zu den erbärmlichen Aktivitäten des BND
Libyen: Rebellenkommandeur beschuldigt Bundesnachrichtendeinst (BND) an Folterbefragungen beteiligt gewesen zu sein
Libyen: Gaddafi lässt schiessen – die Ausbildung besorgte auch Deutschland
Sindbad, der Iranfahrer oder: wie man beim BND einen nutzlos gewordenen „Top-Spion“ los wird

Zum Clearstream Skandal
David gegen Goliath: Französischer Journalist Denis Robert obsiegt im Verfahren wegen übler Nachrede gegen die Deutsche Börse-Tochter Clearstream.
Clearstream ein Megaskandal in Frankreich
Clearstream Frankreichs Jahrhundertprozess: Ex-Premier de Villepin freigesprochen

Zum Irakkkrieg:
Alkohol, Angriffskrieg und Abneigung: Tony Blair veröffentlicht seine Memoiren
Der lange Weg zur Wahrheit – oder: Wie Tony Blairs Irak-Krieg-Lügengebäude demontiert wird
Rupert Murdoch – Citizen Kane in der Aera der Globalisierung
ABRECHNUNG – Sir Richard Dearlove (MI6) gegen Tony Blair
Lügen vor dem Irakkrieg und Vorbereitungen für den Irankrieg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s