SATIRE

Herzlichen Glückwunsch ZEIT-Qualitätsjournalist Matthias Nass: Haifa – Ein hervorragender Bilderberg-Konferenzort

12.4. 2012

Herrn
Spitzen-Qualitätsjournalist
und chronischer Bilderberger
Matthias Nass
Korrespondent der Wochenzeitung
DIE ZEIT
Ex Stv. Chefredakteur

Pressehaus
Hamburg

Sehr geehrter Herr Spitzen-Qualitätsjournalist Matthias Nass,

es ist mir ein aufrichtiges Bedürfnis, Ihnen meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu übermitteln, dafür, dass Sie als Mitorganisator der (demokratieverachtenden) Bilderberg-Konferenzen für dieses Jahr den Konferenzort Haifa in Israel ausgesucht haben. Ich kann mir keine bessere Wahl vorstellen.

Nachdem Sie im demokratischen Europa immer wieder mit Protestierern gegen ihr hochwichtiges Treffen rechnen mussten, lag es nahe, sich diesen „Pöbel“ einfach vom Halse zu halten, und die Konferenz zur Abwechslung 2012 in Israel stattfinden zu lassen. Dort

– wo mit Protestierern nicht lange gefackelt, notfalls seitens der Sicherheitskräfte auch zur Schusswaffe gegriffen wird, wenn potentielle Protestierer nicht ohnehin schon gleich an der Einreise gehindert werden.

– Wo Pressezensur stattfindet

– Wo es pro Bevölkerungszahl die zweithöchste Zahl von inhaftierten Journalisten gibt

– wo angeschuldigte Palästinenser jahrelang in Gefängnissen ohne Gerichtsurteil festgehalten werden

– Wo das Kabinett Benjamin Netanyahu / Ehud Barak mittlerweile eher als „Kriegskabinett“ bezeichnet werden muss.

– Wo illegale, zum Teil gewaltsame, Landwegnahme im besetzten Ost-Jerusalem und der Westbank mittlerweile zum Tagesgeschäft gehören

– Wo israelische „Todesschwadronen“ missliebige Palästinenser abknallten, was selbst nach israelischem Recht nicht zulässig ist

– Wo Journalisten wie Anat Kam und Uri Blau, die das aufdeckten, zu langen Gefängnisstrafen verurteilt wurden bzw. mit ihnen zu rechnen haben. Eine Form der Rechtsprechung zum illegalen Staatsgeheimnis, die in Deutschland an das Urteil des Reichsgerichts gegen den späteren Friedens-Nobelpreisträger Carl von Ossietzky aus dem Jahre 1931 erinnert

– Wo israelische illegale Siedler in der Westbank Parolen wie:

– „Araber in die Gaskammern“
– „Tötet alle Araber“
– „Sterbt arabische Sand-Nigger“
– „vernichtet alle Moslems

ungestraft an Häuserwände schmieren, und ohne dass diese volksverhetzenden und zu Gewalttaten auffordernden Parolen sofort entfernt werden.

Aber da Ihre Konferenz ja ohnehin eine Verhöhnung von Demokratie und dem zu ihr gehörenden Prinzip der Öffentlichkeit ist, wie ich bereits in einem ausführlichen Artikel dargelegt habe, ist die Bilderberg-Konferenz in Israel endlich da angekommen, wo sie politisch-verwandtschaftlich hingehört. Ganz, ganz herzlichen Glückwunsch!

Mit freundlichen Grüssen

Dr. Alexander von Paleske
Arzt für innere Medizin, Hämatologie
Leitender Abteilungsarzt
Ex Rechtsanwalt beim Landgericht Frankfurt (M)
Bulawayo
Simbabwe

Keine Satire zu Bilderberg
link Alle Jahre wieder die Bilderberg- Konferenz – oder: Verhöhnung von Demokratie und Öffentlichkeit
linkEin Prozess in München und die geheime Bilderbergkonferenz
linkIn drei Wochen: Bilderbergkonferenz in St. Moritz/Schweiz

Zur Journalistin Anat Kam

Israel: 4 1/2 Jahre Freiheitsstrafe für eine mutige
Journalistin

Israel: Journalismus, illegale Staatsgeheimnisse und Todesschwadronen
Innerstaatliche Feinderklärung, Staatsmassnahmen gegen Kritiker

Satire zu Bilderberg
linkGrußbotschaft des Industrie-Klinkenputzers Joseph Martin (Joschka) Fischer an die Bilderberg-Verschwörer-Konferenz

linkHallo, ist das der Sonderzug nach Bilderberg? – Da muss ich hin
linkSPD-Ulla Schmidt schreibt an SPD-Hoffnungsträger Peer Steinbrück

Zur Wochenzeitung „DIE ZEIT“ und ihren Redakteuren / Herausgebern
IDeutschlands liberale Wochenzeitung “Die ZEIT” verlangt Löschung einer Satire
Mission impossible – Josef Joffes Iran-Kriegs-Artikel in der ZEIT
Der Krieg in Afghanistan und eine führende liberale deutsche Wochenzeitung
Afghanistan: General McChrystal schreibt an ZEIT-Herausgeber Josef Joffe
DIE ZEIT: Liberale Meinungsführerschaft ade? – ein Einwurf
Danke Giovanni di Lorenzo von der ZEIT für die Guttenberg-Raushole

Bravo Helmut Schmidt: Ein Bilderberger namens Peer muss Deutscher Kanzler werden
Wochenzeitung „DIE ZEIT“, der Kachelmann-Prozess und der Niedergang des Qualitätsjournalismus
Claudia Pechstein, ein Indizienbeweis und die Wochenzeitung DIE ZEIT

Ein Gedanke zu “Herzlichen Glückwunsch ZEIT-Qualitätsjournalist Matthias Nass: Haifa – Ein hervorragender Bilderberg-Konferenzort

  1. Sehr gut geschrieben, besser kann man es nicht ausdrücken.

    “ Die Zeitung wendet sich an Zielgruppen mit gehobenem Bildungsstandard,[2] traditionell vor allem Akademiker bzw. Bildungsbürger.“ so steht es im Wicki. Also für mich steht diese Zeitung auf der selben Ebene wie die Verblödungsbild. Nennt man das dann Verblödung auf hohem Niveau?

    Interessant,oder auch nicht, was in seinem Profil steht:
    „Sein Feld ist die Außenpolitik, sein besonderes Interesse gilt den Menschenrechten. Regelmäßig reist er nach Ostasien und in die USA, um seine Kontakte zu pflegen.“
    Ja und wie sieht es mit dem Recht auf Aufklärung und Transparenz aus, wenn sich wieder große Konzernbosse mit Politikern zum Kaffeekränzchen treffen??
    Wir wissen ja, was nach dem Treffen in Griechenland passiert ist.
    Inzwischen werden dort Konzentrationslager für Flüchtlinge gebaut. Was kommt als nächstes? Die Gaskammer?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s