SATIRE

Claudia Roth an die grüne Basis: „Das werdet ihr noch bereuen“

Dr. Alexander von Paleske —– 11.11.2012 —-
Folgende Mail landete heute in meiner Mailbox

Claudia Aufrege-Roth, MdB
Grüne in vorläufigen Wartestand
Noch-Grünen-Vorsitzende
Reichstagsgebäude
Berlin

Liebe Grüninnen und Grüne,

ich will es nicht bestreiten: Das Wahlergebnis gestern war eine tiefe Demütigung für mich. Gerade ich, die wie ein „Eichhörnchen auf Ecstasy“ die Gesellschaft mit meinen aufgeregten, tiefschürfenden Polit-Beiträgen immer wieder aufgemischt habe, wie kein(e) andere(r).

Da hätte ich einfach mehr Anerkennung verdient, oder wenigstens mehr Dank.


Claudia Roth ….ihr werdet bereuen

Stattdessen wurde ich mit dem jämmerlichen Ergebnis von 26.18% von der grünen Basis abserviert. Das werdet Ihr noch bereuen.

Langweilige Göring Eckardt
Diese Katrin Göring-Eckardt mit ihren langweiligen Reden kann weder die Gesellschaft polarisieren, noch ihre Zuhörer mitreissen. Denen schlafen vielmehr Hirn und Füsse ein.


Katrin Göring-Eckardt ….eingeschlafene Füsse

Dabei wäre es notweniger denn je, emotional die Wähler gegen die CDU aufzubringen, weil inhaltlich sich ja nur noch geringe Differenzen zeigen.

Natürlich wollen wir mit aller Macht zurück, an die Berliner Fleischtöpfe, wobei die Option mit der SPD, wegen des Abkassierers Peer Bilderberg-Steinbrück sich eher zu einer Fata Morgana mausert.

Option mit der CDU
Aber dann bleibt ja noch die Option mit der CDU, die wir natürlich vor der Bundestagswahl nicht rauslassen können, nicht rauslassen dürfen.

Erst nach der Wahl wollen wir staatstragend verkünden, dass angesichts der grossen gesellschaftlichen Probleme wir uns nicht der Verantwortung entziehen können, eine Koalition mit der CDU einzugehen, also die Merkel schlucken müssen.

Aber diese Göring-Eckardt sieht wie eine langweilige Kopie der Merkel aus, und das spüren die Wähler instinktiv:

„Warum soll ich die Kopie wählen, dann lieber gleich das Original“.

So wird für uns in der Mitte wählermässig nichts zu holen sein.

Nur ein Fehler
Der einzige Fehler, den ich mir vorzuwerfen habe: dass ich mich nicht intensiv genug darum bemüht habe, zu der Bilderberg-Verschwörerkonferenz eingeladen zu werden, wie mein Grosser Grüner Genosse Jürgen Flaschenpfand-Trittin.

Aber das lässt sich ja nachholen.

Grüninnen und Grüne, ich werde nicht in der politischen Versenkung verschwinden, dazu bin ich viel zu sehr politisches Alpha-Wesen. Ich werde auch keinen Club gefallener Grüninnen mit der Künast gründen. Nein, Ich warte auf meine Chance. Und die wird kommen. So wahr ich Claudia heisse.

Glückauf

Claudia Roth

Mehr von Claudia Roth
Obergrüne Claudia Aufrege-Roth: „Halt die Klappe Boris Palmer“

Mehr zu Jürgen Flaschenpfand-Trittin
link Jürgen Flaschenpfand-Trittin berichtet von der Bilderberg-Konferenz in Virginia / USA
Grünen-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaschenpfand-Trittin schreibt an Bundespräsident Joachim Gauck

Mehr von Renate Künast
Granate-Renate Künast an Bilderberg-Steinbrück: „Tritt ab, Peer, Du hast fertig“

Mehr zu Peer Bilderberg-Steinbrück
Peer Bilderberg-Steinbrück: Warum sollte ich spenden, wenn die Banken auch abkassieren?
Peer Bilderberg-Steinbrück: Habe gut verdient – na und?
Jürgen Flaschenpfand–Trittin an Bilderberg-Kollegen Peer Steinbrück: Nicht Knecht des Kapitals, sondern dessen Weihnachtsmann
Peer Steinbrück: Ich kann es, ich werde Bundeskanzler
Peer Bilderberg-Steinbrück: Ich antworte Thilo Sarrazin
Bravo Helmut Schmidt: Ein Bilderberger namens Peer muss Deutscher Kanzler werden
linkSPD-Ulla Schmidt schreibt an SPD-Hoffnungsträger Peer Steinbrück

Danke Giovanni di Lorenzo von der ZEIT für die Guttenberg-Raushole

Keine Satire zur Bilderberg-Konferenz
linkDie Bilderberg Konferenz 2012 tagt – oder: Alles verkommen
link Alle Jahre wieder die Bilderberg- Konferenz – oder: Verhöhnung von Demokratie und Öffentlichkeit
linkDie Bilderbergkonferenzen, Wikipedia und eine persönliche Erfahrung

Ein Gedanke zu “Claudia Roth an die grüne Basis: „Das werdet ihr noch bereuen“

  1. hoehoe – Flaschenpfand-Trittin Doch Trittins Vorhaben, durch den Aufpreis auf Bier, Mineralwasser und Erfrischungsgetränke in Dosen und Einwegflaschen die Mehrwegquote zu erhöhen, ist grandios gescheitert: Nicht einmal jede zweite Flasche wurde im Jahr 2010 wiederbefüllt – 2004 waren es immerhin noch zwei von drei Flaschen, zeigen Erhebungen der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung. Besonders drastisch ist der Rückgang beim Mineralwasser, die Mehrwegquote hat sich seit 2004 auf weniger als 35 Prozent halbiert.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bilanz-nach-zehn-jahren-prestigeobjekt-dosenpfand-11959398.html

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s