SATIRE

Peer Bilderberg-Steinbrück: Ich bin politisch groggy, aber ich mache trotzdem weiter

Dr. Alexander von Paleske — 25.11. 2012 Folgende Mail landete heute in meiner Mailbox:

Peer Bilderberg-Steinbrück
MdB, Ex Bundesfinanzminister
Karl Schiller Gedächtnisallee 66
Berlin

Guten Tag Deutschland,

für mich hatte der Wahlkampf mit meiner Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten erfreulich begonnen. Mittlerweile jedoch, nachdem meine finanziell ausserordentlich lohnenswerten Vortragsreisen mit der DB-Bahncard des Bundestages – selbst zu notleidenden Gemeinden – bekannt wurden, stehe ich im Augenblick etwas mit dem Rücken zur Wand.

Als begnadeter Redner, Döneken-Erzähler, und argumentativer Draufdrescher (Dreschflegel) werde ich aber nicht aufgeben, auch wenn meine Lage zur Zeit etwas verzweifelt ist: Ich bin zwar groggy, politisch gesehen, aber ich mache trotzdem weiter: „down but not out“.

Den Grünen ein Dankeschön
Zunächst einmal ein ganz, ganz herzliches Dankeschön an die Adresse der Grünen, die – vordergründig – an mir und den Sozialdemokraten als heilsame Zunkunfts-Apostel für Deutschland in Nibelungentreue festhalten – bis zum Wahltag jedenfalls.

Und dies trotz all der Skandale, die ich entweder seit meiner Nominierung zum Kanzlerkandidaten verursacht habe, bzw. die seitdem der Öffentlichkeit durch niederträchtige Journalisten bekannt gemacht wurden.

Insbesondere hat mir mein Bilderberg-Kollege Jürgen Flaschenpfand-Trittin imponiert, der es mit politischen Parolen von vorgestern geschafft hat, die Grüninnen und Grüne hinter sich zu versammeln unter dem politisch tiefschürfenden und vorwärtstreibenden Motto: Zusammen hält besser.

Klarstellungen zu unberechtigten Vorwürfen
Ich möchte die Gelegenheit hier aber auch benutzen, um Klarstellungen zu treffen::

1. Zu Lustreisen der WestLB mit angeblicher Bestechungs-Schlagseite

2. Zur wieder zurückgenommenen Nominierung des hochkompetenten „Heuschrecken“-Mitarbeiters Roman Maria Koidl in mein Wahlkampfteam.

ad 1) Zwar war ich Vorsitzender des Verwaltungsrates und des Präsidialausschusses der West-LB. An deren Lustreisen aber, das möchte ich ein- für allemal klarstellen, habe ich nie teilgenommen. Dazu liess mir mein vollgestopfter Finanzaufbesserungs–Vortragskalender gar keine Zeit.

Was nicht heissen soll, ich hätte derartige Angebote von vorneherein abgelehnt, aber auch hier gilt es, die Prioritäten richtig zu setzen.

Heuschreckengeschichten
ad 2) Dann: Die Nominierung eines ehemaligen „Heuschrecken“-Mitarbeiters namens Roman Maria Koidl, der sich insbesondere durch die Formung von Begriffen wie „Schlipswichser“ und „Flitzpiepen“ einer breiteren Öffentlichkeit in ausserordentlich positiver Weise bekannt gemacht hat.

Hier muss ich klipp und klar sagen, dass der Satz

„Einmal Heuschrecke immer Heuschrecke

völlig unzutreffend ist.

Genau so wie Wanderheuschrecken ja auch nicht als Heuschrecken geboren werden, sondern mehrere Metamorphosen durchmachen, kann sich ja auch ein Heuschrecken-Mitarbeiter durchaus zu einem tüchtigen Sozialdemokraten weiterentwickeln. Hier sind schnelle Vorurteile völlig fehl am Platz.

Auch dass die Heuschrecke, für die dieser Koidl arbeitete, Cerberus (Kerberus, deutsch: Höllenhund) hiess, ist eigentlich eher als ein ausgesprochen positives Omen zu bezeichnen.

Schmeisse nicht hin
Ich bin mir meiner ausserordentlich schwierigen Lage natürlich voll bewusst, kann aber doch nicht einfach den Bettel hinschmeissen, oder, wie ich es in der vergangenen Woche vor ausgewählten, mir ausserordentlich freundlich gesonnenen Journalisten im Jägerlatein so ausgedrückt habe:

Man kann doch nicht nach dem Motto verfahren: Wenn das so ist, Herr Förster, dann lege ich das Reh auf die Lichtung zurück.

Deutschland, ich bin Deutsche Eiche, und falle nicht um.


Das bin ich: Deutsche Eiche, etwas mit dem Rücken zur Wand, und öfter mal mit der DB-Bundestags-Bahncard unterwegs

Gute Nacht Deutschland

Peer Bilderberg-Steinbrück

Mehr Satire zu Peer Bilderberg-Steinbrück
Granate-Renate Künast an Bilderberg-Steinbrück: „Tritt ab, Peer, Du hast fertig“
Peer Bilderberg-Steinbrück: Warum sollte ich spenden, wenn die Banken auch abkassieren?
Peer Bilderberg-Steinbrück: Habe gut verdient – na und?
Jürgen Flaschenpfand–Trittin an Bilderberg-Kollegen Peer Steinbrück: Nicht Knecht des Kapitals, sondern dessen Weihnachtsmann
Peer Steinbrück: Ich kann es, ich werde Bundeskanzler
Peer Bilderberg-Steinbrück: Ich antworte Thilo Sarrazin
Bravo Helmut Schmidt: Ein Bilderberger namens Peer muss Deutscher Kanzler werden
linkSPD-Ulla Schmidt schreibt an SPD-Hoffnungsträger Peer Steinbrück

Danke Giovanni di Lorenzo von der ZEIT für die Guttenberg-Raushole

Zu den Grünen
Katrin Göring-Eckardt (KGE): Ich mache grüne Zukunft
Claudia Roth an die grüne Basis: „Das werdet ihr noch bereuen“
Obergrüne Claudia Aufrege-Roth: „Halt die Klappe Boris Palmer“
link Jürgen Flaschenpfand-Trittin berichtet von der Bilderberg-Konferenz in Virginia / USA
Grünen-Fraktionsvorsitzender Jürgen Flaschenpfand-Trittin schreibt an Bundespräsident Joachim Gauck

Keine Satire zur Bilderberg-Konferenz
linkDie Bilderberg Konferenz 2012 tagt – oder: Alles verkommen
link Alle Jahre wieder die Bilderberg- Konferenz – oder: Verhöhnung von Demokratie und Öffentlichkeit
linkDie Bilderbergkonferenzen, Wikipedia und eine persönliche Erfahrung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s