Israel

Palästina, Israel, Apartheid-Südafrikaner als Siedler in der Westbank, und ein Vorstoss in New York

Dr. Alexander von Paleske. — 20.9. 2011 —
Kommenden Freitag, am 23.9. 2011, will Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas den Antrag im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einbringen, Palästina als Vollmitglied in die Vereinten Nationen aufzunehmen, und damit als selbständigen Staat anzuerkennen.

Der Stattgabe des Antrags, der am Veto der Vereinigten Staaten scheitern wird, hätte erhebliche Konsequenzen: Die israelische Siedlungspolitik würde offiziell das werden, was sie schon immer war: Eine illegale Besetzung, wogegen jeder Widerstand gerechtfertigt ist, dann sozusagen UN-amtlich.

Israels Regierung fürchtet diese Debatte, diesen Vorstoss, denn das Ziel der israelischen Regierung ist es ist es, genau so wie seinerzeit im Apartheid Südafrika, sogenannte eng begrenzte Homelands in der Westbank zu schaffen, und Ost Jerusalem zu einer rein jüdischen Stadt zu machen.

Auf diesem Wege ist Israel schon ein ganzes Stück vorangekommen, aber nach Auffassung der israelischen Regierung eben noch nicht weit genug. Noch leben nach ihrer Ansicht zu viele Araber in Ost Jerusalem, noch gibt es nicht „genügend“ Siedler in der besetzten Westbank, die jüdischen Siedlungen fressen sich deshalb ständig weiter in besetztes palästinensisches Land hinein.
Noch sind, trotz des täglichen Terrors, der täglichen Schikane, nicht „genügend“ Palästinenser nicht nur von ihrem angestammten Land innerhalb Palästinas sondern insgesamt aus Palästina angesichts der kaum erträglichen Verhältnisse vertrieben.
.
Schon in Camp David zugesagt – nie eingehalten
1977 hatte der damalige israelische Premier Begin bei den Friedensverhandlungen in Camp David / USA, mit dem damaligen ägyptischen Staatspräsidenten Sadat, unter der Schirmherrschaft des damaligen Präsidenten Jimmy Carter, grundsätzlich zugesagt, die besetzten Gebiet in der Westbank zu räumen. Daran erinnerte Carter in der vergangene Woche noch einmal in einem Interview..

Das Gegenteil ist jedoch geschehen
Mittlerweile gibt es rund 500.000 jüdische Siedler im Westjordanland, die mehr als 40% des Bodens sich rechtswidrig angeeignet haben, mit der geradezu lächerlichen Begründung, jüdische Vorfahren hätten vor zweitausend Jahren auch schon dort gelebt, bevor sie dann vertrieben wurden.
Mit dieser abenteuerlichen Begründung könnten mit noch weit grösserer Berechtigung die Indianer Nordamerikas ebenfalls die Rückgabe grosser Teile der USA verlangen, gleiches gilt für die Ureinwohner Australiens, deren Vertreibung ebenfalls wesentlich kürzer zurückliegt.

Zu welcher – allerdings konsequenten – Perversion es mittlerweile gekommen ist, zeigt die Gruppe der weissen Apartheid-Südafrikaner, die nach 1990, dem Beginn des Endes der Apartheid, Südafrika verliessen, zum jüdischen Glauben konvertierten und sich in Palästina breitmachten, wie die südafrikanische investigative Fernsehsendung Carte Blanche berichtet.


Auf zu neuen Apartheidufern – Hard Core Buren in der neuen „Heimat“- Screenshot: Dr. v. Paleske

Ihre Herrenrasse- Ideen dürften von anderen Siedlern dort freudig aufgenommen werden, ebenso ihre Homelandpolitik.

Genug ist genug
Palästina-Präsident Mahmoud Abbas steht unter massivem Druck der USA und Europas, die angedroht haben, ihre Mittel für Palästina drastisch zu kürzen. Abbas ist nach mehr 30 Jahren des Hinhaltens der Palästinenser offenbar entschlossen, diesem Druck nicht nachzugeben.

Israel will ganz offensichtlich wieder Zeit gewinnen, um weiter an seinen Plänen festzuhalten, und hat ein Gesprächsangebot unterbreitet. Die letzten Gespräche waren daran gescheitert, dass die israelische Rechtsregierung nicht aufhören wollte, weitere Siedlungen in der besetzten Westbank zu errichten.

Die nahezu vollständige Isolierung in Nahost ist den Israelis offenbar ziemlich gleichgültig. Israel vertraut letztlich auf seine Atombomben als Abschreckung.

Noch jemand hofft auf neue Auseinandersetzungen in Nahost: Assad von Syrien, der dank einer äusseren Bedrohung vermutlich glaubt, besser mit dem Aufstand im eigenen Lande fertig zu werden.

Europa könnte, wenn es der Politik der USA folgt, rasch seine Sympathien in der arabischen Welt verspielen. Denn in Sachen Palästina gibt es auch durch den arabischen Frühling keine andere Einstellung. Geändert hat sich, dass die Revolutionäre Gaddafi und Mubarak als politischen Feinde aus dem eigenen Land ansehen, zu deren Beseitigung nicht israelische Flaggen verbrannt werden müssen.

Die Kriegsgefahr im Nahen Osten steigt
Stuxnet und die Folgen: Legalisierung von Virusattacken und Cyberwars, Fortsetzung der Landwegnahme in Ost-Jerusalem und der Westbank
Das Stuxnet-Virus und der Siedlungsbau im Westjordanland
Nahost: Wem nützen die Enthüllungen der Palästina-Papiere?

… als Satire
Israels Premier Benjamin Netanjahu schreibt an ZEIT-Herausgeber Josef Joffe

…. und die Antwort von Josef Joffe und der ZEIT
IDeutschlands liberale Wochenzeitung “Die ZEIT” verlangt Löschung einer Satire</

Zur Journalistin Anat Kam und anderen Kritikern
Israel: Journalismus, illegale Staatsgeheimnisse und Todesschwadronen
Innerstaatliche Feinderklärung, Staatsmassnahmen gegen Kritiker

Ein Gedanke zu “Palästina, Israel, Apartheid-Südafrikaner als Siedler in der Westbank, und ein Vorstoss in New York

  1. Israel Israel kommt nicht zur Ruhe. Warum gibt es diese Provokationen? US Außenministerin Clinton zeigt sich verärgert, Kritik kommt auch von der EU und der Uno. Mitten in der Debatte über neue Nahost -Friedensgespräche genehmigt Israel 1100 Wohnungen in Ostjerusalem und stößt damit auch Verbündete vor den Kopf. Was wird damit bezweckt?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s