afrika

Africa Day – Vor 50 Jahren wurde die OAU gegründet

Dr. Alexander von Paleske —- 25.5. 2013 —
Vor 50 Jahren, am 25.5. 1963, wurde die Organisation für Afrikanische Einheit, OAU (Organisation for African Unity) in Addis Abeba / Äthiopien gegründet.

Anwesend waren Präsidenten von 31 afrikanischen Staaten, die ihre Unabhängigkeit vom Kolonialismus bereits erlangt hatten.

Treibende Kräfte für diese Vereinigung waren der ägyptische Staatspräsident Gamal Abdel Nasser, die Präsidenten Ghanas (Kwame Nkrumah) Guineas (Sekou Toure) Algeriens (Ahmed Ben Bella) und Kaiser Haile Selassie von Äthiopien.


OAU Gründungskonferenz. Gamal Abdel Nasser (Mitte), Haile Selassie (links neben ihm)

In Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba wurde auch das Hauptquartier der OAU errichtet, wo auch die jährlichen Konferenzen der Mitgliedsländer stattfanden.


OAU Hauptquartier

Das alte Gebäude ist mittlerweile durch ein neues ersetzt, ein 150 Millionen US-Dollar-Geschenk Chinas.

Alle Staaten des südlichen Afrika (Sambia, Namibia Simbabwe, Angola, Mozambique, Malawi, Botswana Lesotho, Swasiland, ) waren zum damaligen Zeitpunkt noch nicht unabhängig, und In Südafrika herrschte das Apartheidregime, das auch Namibia kontrollierte.

Kampf dem Kolonialismus.
Die Hauptaufgabe sahen die versammelten Staatsmänner deshalb in erster Linie im Kampf für die vollständige Entkolonialisierung und Beseitigung der Apartheid in Afrika

Erst 31 Jahre später, 1994, wurde dies schliesslich mit den ersten freien Wahlen in Südafrika vollständig erreicht.

Nach der Gründung der OAU erlangten in den 60er Jahren eine ganze Reihe von Ländern im südlichen Afrika ihre Unabhängigkeit: Lesotho, Botswana, Swasiland, Sambia und Malawi.

Alle anderen Länder erst nach langem, blutigem Unabhängigkeitskrieg (Mozambique 1974, Angola 1974 Simbabwe 1980 und Namibia 1990). Die OAU wurde ihr Sprachrohr im Befreiungskampf.

Auf die Unabhängigkeit folgten aber in Angola und Mozambique weitere Kriege: ein Stellvertreterkrieg (Angola), und ein Destabilisierungskrieg Südafrikas in Mozambique der in Angola erst 2002 – nach 27 Jahren endete, in Mozambique nach 17 Jahren im Jahre 1992.

In beiden Fällen führten die Kriege er zu Verwüstung, Flüchtlingselend und Zerstörung der Infrastruktur.

Die OAU, mittlerweile in African Union (AU) umbenannt hat aber erst jetzt es geschafft, in blutigen afrikanischen Konflikten, militärisch mit einer gemeinsamen Eingreiftruppe zu intervenieren, so in Somalia, Darfur und zukünftig im Ost-Kongo..


AU-Eingreiftruppe in Somalia

Bisher keine wirtschaftliche Vereinigung
Wirtschaftlich gesehen ist Afrika aber nach wie vor weit von einer – selbst nur regionalen Vereinigung – entfernt.

Regionale Freihandelszonen, von einer transnationalen gemeinsamen Währung ganz zu schweigen, bleiben daher nach wie vor eine unerledigte Aufgabe.

Afrika, einst Schauplatz kolonialer Ausplünderung und postkolonialer blutiger Konflikte kann dank seiner ungeheuren Rohstoffreserven jedoch in eine wirtschaftlich bessere Zukunft blicken.

Nachtrag
Drei Jahre nach Gründung der OAU im Jahre 1966 verfasste der SPIEGEL diesen Artikel,

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46415114.html

zu dem ich mir einen Kommentar erspare.
Dr. v. P.

Afrika – Ein Kontinent wird zum reinen Rohstoffverkäufer
Industrialisierung oder De-Industrialisierung in Afrika?

Ostkongo: Ruandas M23-Söldner wieder auf dem Kriegspfad, zehntausende Zivilisten auf der Flucht

Angola: Reichtum, Armut und Demonstrationen
Portugals Finanzkrise: Angola als Retter?

Willkommen in Afrika, Frau Merkel – Sie haben aber nichts im Gepäck und kommen außerdem noch zu spät
Angolagate in Frankreich – Geldgier, Geschütze und Granaten

Zentralafrikanische Republik: Diktatoren, Rohstoffe, Plünderer und Putsche

Ostkongo: Ruandas M23-Söldner wieder auf dem Kriegspfad, zehntausende Zivilisten auf der Flucht

Demokratische Republik Kongo – 50 Jahre Unabhängigkeit. Grund zum Feiern?r

Die Kongo-Plünderer
Reichtum, Armut, Krieg – Demokratische Republik Kongo
Im Interview: Sir Ketumile Masire zur Lage im Kongo

Afrika feiert Ghanas 50. Geburtstag

Nur USA? – Die tägliche Umweltkatastrophe in Nigeria
Boko Haram – Al Qaida in Nigeria?

Nelson Mandela wird 94 – in Südafrika Korruption und Gefahr für die Pressefreiheit
Südafrika: Staatspräsident Zuma besiegt politische Widersacher, Cyril Ramaphosa kehrt auf die politische Bühne zurück
Der Minenarbeiter-Streik in Südafrika – ein politisches Erdbeben mit Folgen
Südafrika: Das Massaker an Minenarbeitern und seine Hintergründe

linkKenia: Friedliche Wahlen nächstes Jahr? – Eindrücke von einem Kurzbesuch

Zimbabwe: Mugabes Umzug ins Paradies

Geburtstagsfeier in Afrika – Botswana wird 40
Botswana, Survival International, Leonardo DiCaprio und die Buschmänner

Kampf um Rohstoffe und Absatzmärkte – Köhler schon wieder in Afrika

China und Afrika
Sambia: Präsidentschaftskandidat gewinnt mit antichinesischer Rhetorik
China-Afrika: Nicht nur eitel Sonnenschein
Chinesische Firmen springen auf den MLM-Zug
China und Afrika – wohin geht die Reise?
Der hässliche Chinese – oder: wie China in Afrika neuerdings agiert

2 Gedanken zu “Africa Day – Vor 50 Jahren wurde die OAU gegründet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s