Krieg

Bombenanschläge im Irak – was sind die Ziele der Terror-Salafisten?

Dr. Alexander von Paleske —- 30.7. 2013 — 60 Menschen sind gestern im Irak Opfer einer Serie brutaler Anschläge geworden, mindestens 200 Menschen wurden bei den landesweiten Bombenanschlägen verletzt.

Innerhalb von nur etwa einer Stunde explodierten alleine in Bagdad mindestens elf Autobomben in neun verschiedenen Stadtteilen. Den schwersten Anschlag verübten die Extremisten nach offiziellen Angaben in Sadr City, dem grossen schiitischen Armenviertel im Nordosten der Hauptstadt.


Bagdad, gestern 29.7. 2013 nach den Bombenanschlägen
Screenshots: Dr. v. Paleske

In den vergangenen Wochen hat, mit dem Beginn des Fastenmonats Ramadan, die Gewalt im Irak wieder deutlich zugenommen – verschwunden war sie allerdings nie seit dem Abzug der US-Truppen.

Im Juli dieses Jahres wurden bereits mehr als 670 Menschen getötet. Insgesamt starben seit Jahresbeginn mehr als 3000 durch Bombenanschläge.

Schiiten als Ziele
Ziel der Bombenanschläge waren und sind in der Regel die vorwiegend von Schiiten bewohnten Teile des Landes, und vor allem in der Hauptstadt Bagdad, aber diesmal auch in der südlich gelegenen Hafenstadt Basra, wo es bisher relativ ruhig war.

Vor einer Woche hatte die Al Qaida im Irak, wie sich diese Terrorgruppe nennt, die hinter diesen Bombenanschlägen steckt, mit einem spektakulären Angriff auf das berüchtigte Abu Ghuraib Gefängnis in Bagdad rund 500 Gefangene befreit, darunter auch etliche Al Qaida Terroristen..

Schon titelte gestern die Neue Züricher Zeitung:

„Die Kaida ist im Irak auf dem Vormarsch“

Und weiter:

„Die irakischen Sicherheitskräfte drohen den Kampf gegen die Kaida zu verlieren….im Irak seien die Extremisten erstmals seit 2006 in der Lage, ihre strategischen Ziele zu erreichen“.

Was jedoch die strategischen Ziele sein sollen, an denen sich dann messen lässt, inwieweit die Terroristen tatsächlich ihre Ziele erreichen, oder auch nicht, bleibt im Dunkeln.

Auch in der deutschen Presse finden sich keinerlei Hinweise darauf, welche strategischen Ziele die Terrorgruppe al Qaida im Irak verfolgt. Stattdessen wird von „sektiererischen Auseinandersetzungen“ gesprochen.

Was steckt dahinter, welches sind die Ziele?
Vordergründig geht es den Terroristen der al Qaida natürlich darum, die schiitische Regierung des Irak vorzuführen: als schwach, und unfähig, die Sicherheit ihrer Bürger zu garantieren.

Gleichzeitig soll mit den Anschlägen, der hohen Zahl der menschlichen Opfer, und des materiellen Schadens, die Wut der schiitischen Bewohner auf die Regierung gelenkt und geschürt werden.

Al Qaida und ihre Feinde
Aber das allein wären bestenfalls taktische Schritte, jedoch kein strategisches Ziel.

Al Qaida war und ist zunächst eine sunnitische Terrorgruppe, die ihre „Feinde“ mit Waffengewalt bekämpft, ohne Rücksicht auf das Leben Unbeteiligter.

Al Qaidas erklärte Feinde sind der „grosse Satan“, gemeint sind die USA, und natürlich Israel. Nicht weniger der Westen, als „Kreuzritter“ bezeichnet.

Gotteslästerer, die den Tod verdienen
Feinde sind ebenso die Moslems der schiitischen Glaubensrichtung.

Schiiten sind für Sunniten Moslem-Dissidenten, für Al Qaida hingegen Gotteslästerer, die den Tod verdienen.

Im Irak stellen die Schiiten mehr als 60% der Bevölkerung , zwischen 32 und 37 % sind Sunniten, vorwiegend in Sunni-Dreieck nordwestlich der Hauptstadt Bagdad.

Ziel: Errichtung eines sunnitischen Gottesstaates
Das Ziel von Al Qaida im Irak ist die Errichtung eines Gottesstaates – eines sunnitischen Gottesstaates versteht sich. Dabei gibt sich die Führung der Al Qaida-Terroristen wohl kaum der Illusion hin, sie könnte mit ihrer Bomberei schliesslich die Staatsgewalt des Gesamt-Irak übernehmen.

Ihnen geht es vielmehr um die Staatszerschlagung des Irak, und Aufteilung in einen schiitischen, kurdischen, und sunnitischen Teil.
Also die Abtrennung der vorwiegend sunnitischen Teile des Irak herbeizuführen, die sie bereits jetzt als „Emirat“ bezeichnen.
Diese Gebiete sollen dann mit den „befreiten“ sunnitischen Teilen Syriens zu einem sunnitischen Gottesstaat, einem mittelalterlichen Kalifat, zusammengeschlossen werden.

Abtrennung kein Thema
Die Zentralregierung des Irak denkt überhaupt nicht daran, eine derartige Abtrennung auch nur in Erwägung zu ziehen.

Die Al Qaida-Logik daher: Schwächung der Zentralregierung durch möglichst viele Attentate mit möglichst vielen Opfern.

Der nächste Schritt wäre dann eine Radikalisierung der Schiiten bzw. der Zentralregierung herbeizuführen, mit möglicherweise massiven Vergeltungsaktionen gegen die sunnitische Minderheit , was wiederum die Radikalisierung der Sunniten befördern würde.

Der offene Bürgerkrieg wäre dann auf der Tagesordnung. Syrien lässt grüssen.

Eine kleine radikale Minderheit
Al Qaida ist auch innerhalb der sunnitischen Bevölkerung des Irak nur eine kleine – bisher jedenfalls – aber ausserordentlich radikale, und sehr gewalttätige Minderheit. Eine Minderheit, die innerhalb der sunnitischen Bevölkerung bisher nur sehr begrenzt unterstützt wird, und die zur Zeit eine offene militärische Auseinandersetzung scheut, weil diese zu ihrer sofortigen Vernichtung führen würde.

Deshalb kann von einem „Vormarsch“ der Al Qaida Terroristen bisher auch keine Rede sein.

Rückblick
Vor dem Einmarsch der USA im Irak war Saddam Hussein, auch er ein Sunnit, am Ruder. Hussein war ein brutaler Diktator, jedoch kein Salafist. Al Qaida hatte im Irak nichts zu melden.

Religionsfreiheit und Gleichheit der verschiedenen Bevölkerungsgruppen hatten unter Saddam Hussein einen verhältnismäßig hohen Stand.

Die Behauptung der USA, dass All Qaida sich dort aufhalten würde, war, ebenso wie die Behauptung des Besitzes von Massenvernichtungswaffen, reinste Lügenpropaganda.

Erst mit dem Einmarsch der USA gelang es Al Qaida, sich im Irak festzusetzen, und zügig mit Bombenanschlägen zu beginnen, den Hass der Iraker – auch der Sunnisten – gegen die Besatzungsmacht nutzend, zumal sie nun aus der Zentralregierung – anders noch unter Saddam Hussein – verdrängt waren.

Diese Bombenanschläge richteten sich seinerzeit keineswegs nur gegen den Todfeind USA, sondern von Anbeginn an auch gegen die Schiiten, deren Moscheen und Pilgerstätten Angriffsziele für ihren Bombenterror waren.

Die nach dem Abzug der US-Truppen und freien Wahlen gebildete irakische Regeirung hätte von Anfang es sich zum Ziel setzen müssen, die Sunniten in die Regierungsverantwortung angemessen einzubinden, und damit Al Qaida das Wasser abzugraben.

Keine Regierungsmitverantwortung und die Folgen
Das ist jedoch nicht geschehen, im Gegenteil: Die wenige Regierungsverantwortung, welche den Sunniten geblieben war, wurde beseitigt, deren einflussreicher Repräsentant Tarek_al-Haschemi wegen angeblicher Beteiligung an Bombenattentaten bzw. Mordanschlägen strafrechtlich verfolgt. Er floh ausser Landes.

Damit hatte Al Qaida zumindest die Duldung ihrer Präsenz innerhalb der sunnitischen Gebiete erreicht.. Die Sunniten misstrauten nun den Sicherheitskräften der Regierung, und gaben keine Hinweise auf die Terroristen-Schlupflöcher.

Der Bürgerkrieg in Syrien hat zusätzlich dazu geführt, dass irakische Sunniten und Terroristen auf der Seite der Rebellen sich an den Auseinandersetzungen beteiligten, Schiiten hingegen auf der Seite Assads in den Bürgerkrieg eingriffen.

Ab ins Chaos
Aufgabe der irakischen Regierung sollte sein, das Versäumnis der Regierungsbeteiligung der Sunniten zu korrigieren, Vertrauen herzustellen, und Mitarbeit einzufordern.

Für eine derartige notwendige Politikänderung gibt es jedoch zur Zeit keine Anhaltspunkte.

So steuert der Irak weiter ins Chaos und möglicherweise in einen offenen Bürgerkrieg, wie in Syrien.

Al Qaida hätte dann ein Etappenziel erreicht.

Schlachthaus Syrien – Chaospolitik des Westens
Die Salafisten wollen an die Macht – oder: hat der Herbst des arabischen Frühlings schon begonnen, oder gar der Winter?

4 Gedanken zu “Bombenanschläge im Irak – was sind die Ziele der Terror-Salafisten?

  1. Falsche Annahme als Basis Ich glaube, im Text steckt eine grundlegend falsche Annahme, und zwar hier:

    „Aufgabe der irakischen Regierung sollte sein, das Versäumnis der Regierungsbeteiligung der Sunniten zu korrigieren, Vertrauen herzustellen, und Mitarbeit einzufordern. Für eine derartige notwendige Politikänderung gibt es jedoch zur Zeit keine Anhaltspunkte.“

    Die irakische Regierung und ihre Unterstützer versuchen schon immer Sunniten mit in die Politik, die Führung der Gesellschaft und die Regierung einzubeziehen, um religiöse Differenzen zu überbrücken.

    Hier ist zum Beispiel twas sehr wichtiges: Iraqi premier calls for joint Sunni-Shia prayers

    http://www.presstv.ir/detail/2013/05/19/304349/iraq-calls-for-joint-sunnishia-prayers/

    Auch die westliche Presse nimmt gelegentlich von diesen Versuchen Notiz. Hier zum Beispiel:

    Iraq’s Shiite prime minister seeks alliances with Sunnis

    http://articles.washingtonpost.com/2013-07-10/world/40478026_1_iraqi-sunnis-iraqi-shiite-assad/2

    Immerhin, auch wenn die westliche Presse fälschlicherweise behauptet, der Iran hätte etwas dagegen, und die westliche Presse unmittelbar darauf wieder in ihr propagandistische Stereotyp zurückfällt, dass Maliki Sunniten ausgrenzt und unterdrückt.

    Wenn die Ausgrenzung von Sunniten im Irak von Seiten der Regierung nicht existiert, sondern nur Propaganda ist, dann fragt es sich, was sonst hinter dem Bombenterror von Al Qaeda stehen könnte, und wer versucht, im Irak Glaubenskonfikte zwischen Sunniten und Schiiten zu schüren.

    Mein Eindruck ist, den GCC-Monarchien, der Türkei, Israel und der Israel-Lobby in den USA und Europa passt die enge irakisch-iranische Freundschaft unter der Regierung Maliki nicht, und deshalb sie benutzen sie Bombenterror von Al Qaeda und Propaganda zur Entfachung religiöser Spannungen als Mittel, um die mit Iran befreundete Regierung von Maliki genauso wie die Regierung von Assad in Syrien zu schwächen.

    Ziel dieser Kräfte ist es meiner Meinung nach, das Entstehen einer Achse aus Iran, Irak, Syrien und Libanon zu verhindern, und als Mittel zum Erreichen dieses Zieles Unterstützen diese Kräfte Al Qaeda-Terror und verbreiten anti-schiitische Propaganda. Die Bekämpfung iranischen Einflusses ist das – höchst weltliche, geopolitische – Ziel des Al Qaeda Terrors.

    Liken

    1. Haftbefehl statt Kooperation Vielen Dank für Ihren ausführlichen Beitrag.

      Die Bombenanschläge im Irak nahmen nach dem Erlass eines Haftbefehls gegen den sunnitischen Vizepräsidenten Tariq al-Hashimi im Dezember 2011 schlagartig zu, die fragile begrenzte Kooperation zwischen den sunnitischen und schiitischen Bevölkerungsgruppen war dahin, und wurde bisher in keiner Weise wiederhergestellt.

      Aufrufe zum gemeinsamen Gebet, oder Appelle zur Zusammenarbeit sind demgegenüber ziemlich bedeutungslos.

      Gruss

      AvP

      Liken

  2. Gretchenfrage Die Gretchenfrage beim irakischen Vorgehen gegen Tariq al-Hashimi ist, ob er der im Irak begangenen Terrorverbrechen schuldig ist, die ihm vorgeworfen werden. Ich würde diese Möglichkit durchaus in Betracht ziehen. Die Verbindung von Tariq al-Hashimi ist meiner Meinung nach nicht ganz von der Hand zu weisen. Die Verstrickung seiner Leibwächter in Terrranschläge cheint mir rcht gut belegt zu sein. Was auf jeden Fall klar ist, ist, dass Tariq al-Hashimi sich später auch öffentlich positiv über die von GCC- und NATO-Staaten in Syrien aktiven Terrorgruppen geäußert hat. Wenn das so ist, dass Tariq al-Hashimi sich tatsächlich Terrorvrbrechen schuldig gemacht hat, dann ist Maliki bezüglich der Verfolgung von Tariq al-Hashimi nichts vorzuwerfen.

    Denkbar ist natürlich auch, dass der Prozess gegen Tariq al-Hashimi gezinkt war, seine in Terroranschläge verstrickten Leibwächter ohne sein Wissen gehandelt haben und die Aussagen seiner Leibwächter gekauft und erpresst waren, um mit der Verfolgung von Tariq al-Hashimi die anti-iranischen politischen Kräfte im Irak angesichts des Krieges gegen Syrien zu schwächen.

    Politisch ist auf jeden Fall klar, und meine Quellenverweise belegen das, dass Tariq al-Hashimi nicht verfolgt wurde, weil er Sunnit ist, sondern sowohl Maliki als auch noch näher zum Iran stehende politische Gruppen im Irak wie die um Muqtadr Al-Sadr, anders als oft behauptet wird, durchaus Allianzen mit irakischen Sunniten suchen, und dafür trotz ihrer Regierungsmehrheit auch einschneidende innenpolitische Kompromisse eingehen.

    Was den anti-iranischen saudischen Hintergrund des „salafistischen“ Terrors angeht, dazu hat, wie es der Zufall so will, gerade German Foreign Policy einen ausführlichen und mit belastbaren Quellen belegten Artikel veröffentlicht. Der Artikel bezieht sich zwar in erster Linie auf Syrien, aber er zeigt dabei auch die Hintergründe des salafistischen Terrors im Irak auf:

    „Neue Analysen beleuchten die Aktivitäten eines der wichtigsten arabischen Verbündeten Deutschlands im Syrien-Krieg. Demnach hat Saudi-Arabien nicht nur seit mehr als zehn Jahren maßgeblich dazu beigetragen, radikal-islamistische Kräfte im heutigen Kriegsgebiet zu stärken, die mittlerweile den bewaffneten Aufstand dort dominieren. Zudem fördere Riad in Syrien, aber auch darüber hinaus gezielt den Kampf militanter Sunniten gegen Schiiten, um den schiitischen Iran – seinen Hauptrivalen am Persischen Golf – entscheidend zu schwächen.“

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19283

    Beim Terror in Syrien und beim Terror im Irak sind die gleichen politischen Kräfte am Werk.

    Liken

  3. Wieso Terror? Trotz NSA kommt es zu solchen Anschlaegen und obendrauf sind seit 2003 auch noch die Stasi-Gestapo-NSA Spezialisten im Land.

    Verstehe ich nicht. Kann nur damit zusammenhaengen, dass die Totalueberwachung zwecks Verhinderung von Terror noch nicht so richtig ausgereift ist und eher als Spielzeug taugt fuer die die Langeweile haben.

    Wie ist denn das Wetter in Boston? Immernoch bombig, weil Russland vorgewarnt hat und die Brueder mehr als hyperaktiv im Socialweb unterwegs waren?

    Die CIA bruetet Terroristen und die NSA muss sie enttarnen und ausfindig machen. Das ist ein Beschaeftigungsprogramm aus einer Psychiatrie. Jeden Tag das gleiche fuer die „behinderte“ Nation.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s