Krieg

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani in Deutschland, Bundeswehr-Chefin von der Leyen in Afghanistan, der Verstand bei den Säuen

Dr. Alexander von Paleske — 7.12. 2015 — Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist bei „Ihren“ Soldaten in Afghanistan.

Jedes Jahr das gleiche Schauspiel
Sie weilt in Mazar-i- Sharif, nach Kundus braucht sie nicht mehr. von dort hat sich die Bundeswehr zurückgezogen, das Feldlager an die afghanische Armee übergeben. Bald werden dort die Taliban einziehen, die kurzfristig Kundus schon erobert hatten, und das gesamte Umland bereits kontrollieren.

Beachtlicher Erfolg
Ein beachtlicher Erfolg, wenn man bedenkt dass:

– 25 deutsche Soldaten im Raum Kundus ihr Leben verloren haben – für Volk und Vaterland?????.

– 250 Millionen Euro allein in das Feldlager Kundus gesteckt wurden.

Alles durch den Schornstein. Wie so vieles andere in Afghanistan auch.

Nicht ganz: denn hohe Geldbeträge landeten in den tiefen Taschen der korrupten Regierungsmannschaft von Kabul.

Neue Strategie
Eigentlich hätte es ja der letzte Besuch einer Verteidigungsministerin bei unseren Soldaten vor deren Abzug sein können, aber Frau von der Leyen hat eine Weihnachtsbotschaft mitgebracht, die kaum fröhlich stimmen kann: Die Bundeswehr bleibt nicht nur, nein, das Kontingent wird auch noch aufgestockt.

Die Ministerin hat eine neue Strategie im Gepäck – angeblich.
Man möchte sich die Augen reiben: Nach so vielen Strategien, die alle nichts taugten, die Taliban immer nur stärker und stärker wurden, immer weitere Gebiete in Afghanistan unter ihre Kontrolle brachten, nun eine neue Strategie??

Alter Wein in neuen Schläuchen
Bei näherem Hinschauen entpuppt sich die neue Strategie als die alte: Ein wenig ausbilden und im übrigen:.immer feste druff. Zwar nicht mit massivem eigenen Truppeneinsatz, sondern mit Drohnen und Flugzeugen, Syrien und der Irak lassen grüssen.

Gelegentlich fallen dann auch mal ein paar Bomben auf ein Hospital oder eine Hochzeitsgesellschaft.

Diese Strategie kann natürlich nicht aufgehen, wie sollte sie auch. Sie mag im Offizierskasino von Mazar-i-Sharif ausgeheckt worden sein.. Die Staboffiziere dort sehen ihren Einsatz in Afghanistan als Erfolg.
In einem lesenswerten Dossier der ZEIT vom 26.11. 2015 wird ein deutscher General zitiert:

Wir haben viel erreicht. Wir sind in ein Land gekommen, das noch in der Steinzeit war, die gesellschaftliche Entwicklung ist jetzt viel weiter“.

Das ist sie in der Tat: Mittlerweile geniessen die Taliban weite Unterstützung unter der Bevölkerung, die Regierung in Kabul wird als korrupt verachtet.

Die dortigen deutschen Soldaten leben völlig abgeschirmt, und trauen sich nicht aus dem Feldlager. Könnten sie es, und würden sich dafür interessieren, was die Bevölkerung denkt, dann würden sie solche Dummheiten nicht von sich geben.

Fast 1 Billion US-Dollar sind in das Land geflossen, vornehmlich um die Kriegsmaschine zu ölen. Die Taliban kontrollieren mittlerweile trotzdem weite Gebiete des Landes. An eine Rückeroberung seitens der afghanischen Armee können nur ein paar unvernünftige Träumer denken, die totale Ignoranz gegenüber der Situation demonstrieren.

Statt Zukunftshoffnung: Auswanderung
Viele Afghanen haben die Hoffnung auf eine Zukunft in Afghanistan aufgegeben. Immer mehr wollen nach Deutschland, Europa oder in die USA auswandern.

Der afghanische Präsident machte jetzt bei seinem Besuch in Berlin den abenteuerlichen Vorschlag, die Bevölkerung aus den umkämpften Gebieten in sichere Gebiete umzusiedeln, um ihnen den Geschmack an der Auswanderung zu nehmen.

Der Herr hat offenbar erkannt, dass zur Eindämmung der Flüchtlingsbewegung die deutsche Bundesregierung, wie jetzt mit der Türkei, Milliarden Euros lockerzumachen bereit ist.

Eine grossartige Idee, ein paar potemkinsche Dörfer zu errichten, bei deren Konstruktion wieder schönes Geld abgezweigt werden kann.


Längst verloren

Der Afghanistankrieg ist längst verloren, die Bundeswehrsoldaten dort wurden und werden in einem sinnlosen Krieg verheizt.

Was ansteht ist, eine Vereinbarung mit den Taliban zu schliessen, und schleunigst abzuziehen.
Die Alternative ist weit schrecklicher: dass der IS (Daesh) sich dort einnistet, und die Taliban beiseite gedrängt werden. Erste Anzeichen dafür gibt es bereits.

Die Zeit drängt. Allerdings kaum für die Bundesregierung. Das könnte sich noch bitter rächen.

Atombomben und Kriegsverbrechen – Muss die Bundeswehr mitmachen?
Der Fall von Kundus (Afghanistan) und die Torheiten Berliner Politiker
Kunduz, Afghanistan – nicht nur Taliban-Kämpfer, sondern jetzt auch IS
Afghanistan: der Krieg ist zu Ende – der Krieg geht weiter
linkBundestagsabgeordnete Rössner & Lindner: Grüne Rechtfertigung für blutiges Kriegsabenteuer in Afghanistan
linkSteinmeier in Afghanistan: Von der Wahrheit weit entfernt
linkAfghanistan: das vorerst letzte Kriegs-Kapitel hat begonnen
Nach der Afghanistankonferenz – Dr. Werner Kilian im Interview
Schrecken ohne Ende? – Ein Interview mit Botschafter a.D. Dr. Werner Kilian
My Lai in Afghanistan und Besuch der Angela Merkel
Bundeswehr in Afghanistan: Der Abzug sollte rasch kommen
Ein nutzloses Afghanistan-Meeting in Bonn
Liberale Wochenzeitung gibt Afghanistan-Krieg verloren
9/11 – 10 Jahre danach
Rückzug aus Afghanistan – oder: nach uns die Sintflut. Fällt nun Berlin?
Afghanistan: Frühjahrsoffensive der Taliban, die Bundeswehr schießt auf Demonstranten
K(l)eine Dosis Geschichte oder: Joseph (Joschka) Fischers Märchenstunde
Meuterei auf der Gorch Fock – bald auch in Afghanistan?
Abzug aus Afghanistan und Rückkehr aus Afghanistan

Tod in Afghanistan – Undank in der Heimat
Aus der Hölle in Krankheit und Obdachlosigkeit – US-Soldaten nach der Rückkehr von der Front
Afghanistan: Rückt das Ende des Schreckens näher?
Vietnam damals, Afghanistan heute: Kriegsverbrechen und Irreführung
Afghanistan – wann kommt der Waffenstillstand?
Blackwater–Söldner in Afghanistan oder: Mit der Bundeswehr Seit an Seit
Der Krieg in Afghanistan und eine führende liberale deutsche Wochenzeitung
Afghanistan: Milliarden für den Krieg, Peanuts zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung
Verteidigung westlicher Kulturwerte am Hindukusch oder: So fröhlich ist das Söldnerleben in Afghanistan
Keine Strafverfolgung deutscher Soldaten in Afghanistan?
Unsere kanadischen Folterfreunde in Afghanistan

Ein Gedanke zu “Afghanistans Präsident Aschraf Ghani in Deutschland, Bundeswehr-Chefin von der Leyen in Afghanistan, der Verstand bei den Säuen

  1. sprach vor kurzem mit einem Afghanen, was mich an ein früheres Gespräch erinnert mit einem Kurden, der Asyl erhielt, vor 20 Jahren, weil er angeblich von Saddam verfolgt wurde. Alles ist eine Lügen Geschichte und der Afghanistan Einsatz sowieso. Die Afghanen sprechen nur davon das die NATO inklusive der Deutschen die Infrastruktur zerstören mit ihren Militär Aktionen und oft mit Banditen zusammen arbeiten. Deshalb hauen die ab, wo bei den Irakern die illegalen Bomben der Amerikaner die Kurden zur Flucht trieben

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s